Huawei P30 Pro im Test (Foto: SmartPhoneFan.de)
Huawei P30 Pro im Test (Foto: SmartPhoneFan.de)

Huawei P30 Pro im kurzen Test

Das Huawei P30 Pro war bis vor wenigen Tagen eines der interessantesten Smartphones, die in diesem Jahr bislang auf den Markt gekommen sind. Vor allem die Kamera ist derzeit Referenzklasse. So hatte mich das Gerät durchaus interessiert – eher als Digicam mit zusätzlicher Mobilfunk-Schnittstelle und weniger als klassisches Smartphone.

Dann kam das US-Embargo, das einen Kauf von Huawei- und Honor-Geräten zumindest nach aktuellem Stand extrem unattraktiv macht. Ja, die bereits im Handel befindlichen Modelle sind derzeit nur bedingt betroffen, aber wenn ich mich heute zum Kauf eines 1000-Euro-Smartphones entscheide und damit rechnen muss, das nächste große Betriebssystem-Update nicht mehr zu bekommen, dann nehme ich vom Kauf dann doch Abstand.

Ich habe mich stattdessen für das Samsung Galaxy S10+ als neues Android-Smartphone entschieden, zumal ich mit dem Blackberry KEY2 Dual-SIM nicht mehr zufrieden war. Allerdings hatte ich vom Huawei P30 Pro noch vor dem US-Embargo-Gate ein Testgerät angefordert, um mir das Smartphone einmal anzusehen. Aktuell habe ich den Boliden hier, kommende Woche muss er dann wieder an die PR-Agentur des Herstellers zurück.

Das Huawei P30 Pro sieht edel aus (Foto: SmartPhoneFan.de)
Das Huawei P30 Pro sieht edel aus (Foto: SmartPhoneFan.de)

Ersteindruck vom Huawei P30 Pro

Das Huawei P30 Pro ist sehr gut verarbeitet, es liegt gut in der Hand und die Notch am oberen Displayrand ist so klein, dass sie ebenso wenig stört wie das kleine Loch beim Samsung-Touchscreen. Was mir nicht gefällt: Das Gerät ist mit 73,4 Millimetern noch etwas schmaler als das Samsung Galaxy S10+ (74,1 Millimeter) oder das Apple iPhone XS Max (77,4 Millimeter).

Generell gefällt es mir nicht, dass die Smartphones immer mehr in die Höhe gehen, aber nicht breiter werden. Dadurch liegen sie gut in der Hand, aber ein Display, das nur in der Höhe größer ist, bringt mir im Endeffekt nichts. Das Samsung Galaxy S10+ lasse ich mit einem Seitenverhältnis von 19:9 gerade noch durchgehen, die 19,5:9 vom Huawei P30 Pro gefallen mir nicht.

Apple macht beim iPhone XS Max den gleichen Fehler, was nicht ganz so gravierend ist, weil das Gerät insgesamt größer ist. Beim Huawei P30 Pro sorgt das schlanke Design indes dafür, dass ich auf der virtuellen Tastatur sehr schlecht schreiben kann, weil die “Tasten” einfach zu klein sind und zu eng beieinander liegen.

Kein physischer Kopfhöreranschluss (Foto: SmartPhoneFan.de)
Kein physischer Kopfhöreranschluss (Foto: SmartPhoneFan.de)

Schnelles System und schlechter Lautsprecher

Das Betriebssystem des Huawei P30 Pro ist schnell, sehr schnell sogar. Kein Ruckeln, nicht die geringste Verzögerung. Das ist super. Standardmäßig kommt der vorinstallierte Launcher ohne App Drawer, Das kann man glücklicherweise umschalten, sodass man auf die Installation eines alternativen Launchers verzichten kann.

Was mir überhaupt nicht gefällt, ist der Sound der internen Lautsprecher. Das klingt wie der Reichsrundfunk bei seiner Gründung 1923. Sorry, geht gar nicht. Dabei waren frühere Huawei-Geräte sogar dafür bekannt, dass der Klang der Lautsprecher besser als bei den iPhones von Apple war. Leider wurde dieses Feature in den vergangenen Jahren immer mehr verschlechtert. Schon beim Mate 20 Pro im Herbst war ich entsetzt.

Für Samsung und gegen Huawei (aber eigentlich auch gegen Apple) spricht zudem, dass das P30 Pro anders als das Galaxy S10+ keinen Kopfhöreranschluss hat. Ich verwende im Alltag Bluetooth-Equipment, war aber beispielsweise im Mietwagen im Januar auf Mauritius froh darüber, mit dem Blackberry KEY2 Dual-SIM ein Smartphone mit Klinkenbuchse dabei gehabt zu haben, das ich mit dem Line-Eingang des Autoradios im Mietwagen verbinden konnte.

Aktuelles Betriebssystem installiert (Foto: SmartPhoneFan.de)
Aktuelles Betriebssystem installiert (Foto: SmartPhoneFan.de)

Kamera als Highlight

Die Kamera ist in der Tat das Highlight des Smartphones. Vor allem bei ungünstigen Lichtverhältnissen sind die Ergebnisse hervorragend, wobei sich Samsung hier ebenfalls gut schlägt. Beim iPhone XS Max bin ich wiederum von der Kamera etwas enttäuscht. Sie ist aus meiner Sicht schlechter als beim Vorgänger.

Was ich beim Huawei P30 Pro gewöhnungsbedürftig finde: Standardmäßig ist der Ein/Aus-Schalter zusätzlich mit dem Google Assistant belegt. Wenn man das Gerät ausschalten möchte, passiert es oft, dass stattdessen der Google Assistant gestartet wird. Das lässt sich in den Einstellungen aber abschalten, sodass der Knopf das Gerät nur noch ein- und ausschaltet.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Das Huawei P30 Pro ist eine tolle Kamera. Als Smartphone wäre das Gerät für meine Zwecke ungeeignet. Wenn ich zudem an die Probleme denke, die ich beim Huawei P20 Pro in Verbindung mit Android Auto hatte, bin ich froh, mich letzten Endes für das Samsung Galaxy S10+ entschieden zu haben.