Zur ITB in Berlin angekommen (Foto: Messe Berlin)
Zur ITB in Berlin angekommen (Foto: Messe Berlin)

Zur ITB in Berlin angekommen

Die Internationale Tourismus Börse (ITB) ist die Messe, die mich privat mittlerweile am meisten begeistert. Nichts gegen die Technik-Messen, aber wenn man ohnehin zwölf Stunden und mehr pro Tag mit Telekommunikation und dazu passender Hardware zu tun hat, freut man sich bei allem Engagement auch über einen Ausgleich, der mindestens genauso spannend ist, aber aus einem ganz anderen Themenbereich kommt.

Da ich nunmal sehr gerne reise, liegt es nahe, regelmäßig die ITB zu besuchen und so Informationen zu spannenden Reisezielen zu sammeln. Im vergangenen Jahr habe ich es erstmals seit langer Zeit nicht zur Messe unter dem Berliner Funkturm geschafft, da ich während der ITB auf Curacao, Aruba und Bonaire unterwegs war. Dieses Jahr klappt es aber wieder mit dem Messebesuch.

Seit gestern Nachmittag unterwegs

Ich habe gestern Nachmittag gegen 15.30 Uhr das Haus verlassen, um die rund 500 Kilometer nach Berlin mit dem Auto zu fahren. Ich bin gestern trotz anfangs regnerischem und stürmischem Wetter sehr gut durchgekommen und war schon gegen 19.45 Uhr im Sam Kulman’s Diner am Fläming, wo ich auf der Auto-Anreise nach Berlin fast immer einen Zwischenstopp zum Abendessen einlege.

Um 21.15 Uhr hatte ich schließlich mein Ziel erreicht. Ich bin wieder in meiner üblichen Messewohnung in Gropiusstadt. Heute und morgen besuche ich zunächst die Kollegen von teltarif.de in der Redaktion, am Donnerstag und Freitag bin ich – erstmals während der Fachbesucher-Tage – auf der Messe.

Equipment in Berlin

Im Gepäck habe ich mein übliches Reise-Equipment. Das sind mein Apple MacBook Air und mein Apple iPad Pro 10.5. Dazu kommen das Apple iPhone XS Max und das Blackberry KEY2 Dual-SIM. Um die Geräte in der Messewohnung online zu bringen, habe ich auch den Vodafone GigaCube mit dabei, in dem sich aber eine o2-MultiCard befindet.

Als Backup habe ich den Netgear Nighthawk M1 mit Telekom-SIM dabei. Da ich bei der Telekom aber monatlich “nur” noch 20 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung habe, verwende ich für den WLAN-Hotspot in der Wohnung lieber den zu o2 migrierten früheren E-Plus-Vertrag, der monatlich 100 GB Highspeed-Datenvolumen mit sich bringt.