Landeanflug auf Mauritius (Foto: SmartPhoneFan.de)
Landeanflug auf Mauritius (Foto: SmartPhoneFan.de)

Auf Mauritius angekommen

Wie berichtet ging es für mich gestern zum ersten Mal nach einigen Jahren Pause wieder einmal nach Afrika. Sieht man einmal vom Tagesausflug nach Ceuta vor eineinhalb Jahren ab, dann bin ich jetzt zum ersten Mal seit 2010 wieder einmal auf dem schwarzen Kontinent bzw. auf einer zu Afrika gehörenden Insel: Mauritius.

Das Boarding von Condor startete deutlich später als angekündigt, schlussendlich starteten wir aber mit nur wenigen Minuten Verspätung am Flughafen Frankfurt am Main. Der Flug war mit rund elf Stunden lang. Ich hatte allerdings eine Zweier-Reihe für mich alleine. Schlafen konnte ich kaum, aber zumindest ausbreiten konnte ich mich.

Abflug nach Mauritius (Foto: SmartPhoneFan.de)
Abflug nach Mauritius (Foto: SmartPhoneFan.de)

Das eigene Bordprogramm hat sich bewährt

Im Endeffekt wurde es mir unterwegs auch nicht langweilig. Auf dem Apple iPad Pro 10.5 habe ich drei Filme angesehen, mit dem iPhone XS Max habe ich meine Podcasts gehört. So habe ich die Reise gut überstanden und freute mich, gegen 06.50 Uhr den Boden von Mauritius zu betreten.

Schon zuvor hatte man vom Flugzeug aus einen guten Blick auf die erstaunlich grüne Insel, die auf den ersten Blick so ein bisschen wir Irland wirkt – nur eben exotischer. Die Einreiseformalitäten waren schnell erledigt und auch mein Koffer fand sich schnell ein.

Dafür “klemmte” es dieses Mal bei der Übernahme des Mietwagens. Ich hatte über Billiger-Mietwagen.de gebucht und die lokale Partnerfirma des Portals ist direkt am Flughafen gar nicht vertreten. Das war mir gar nicht bewusst. Einem anderen potenziellen Kunden ging es genauso. Ein Flughafen-Mitarbeiter rief bei der Mietwagen-Firma an und nach wenigen Minuten war ein Mitarbeiter mit beiden Autos zur Stelle.

Blick aus dem Hotelzimmer-Fenster (Foto: SmartPhoneFan.de)
Blick aus dem Hotelzimmer-Fenster (Foto: SmartPhoneFan.de)

Pünktlich zum Frühstück im Hotel

Ich fuhr anschließend ins Hotel. Das Chantauvent Gueat House in Blue Bay war dank Google Maps Navigation schnell gefunden. Gegen 8 Uhr war ich an Ort und Stelle. Hier konnte ich direkt auch frühstücken, mein Zimmer sollte ich gegen Mittag bekommen, da alle Räume in der Früh noch belegt waren.

Ich überbrückte die Wartezeit mit dem Kauf einer Prepaidkarte von Mauritius Telecom. Heute ist Sonntag und so hat der Telecom-Shop im nahgelegenen Mahebourg nicht geöffnet. Ich fuhr nach Westen ins Cascavelle Shopping Village, das auch heute geöffnet hatte und wo sich auch ein Telecom-Shop befindet. Nach etwa 45 Minuten Fahrzeit war ich angekommen.

Die SIM musste zuerst gekauft und dann aktiviert werden. Danach konnte ich sie aufladen und anschließend ein Datenpaket buchen. Klingt umständlich, war aber innerhalb weniger Minuten erledigt. Seitdem befindet sich die My.T-Karte neben der eSIM von der Deutschen Telekom im iPhone XS Max.

Abendessen bei Pizza Hut (Foto: SmartPhoneFan.de)
Abendessen bei Pizza Hut (Foto: SmartPhoneFan.de)

Mittagsschlaf nach ausgefallener Nachtruhe

Mittags war ich wieder im Hotel und konnte auch mein Zimmer beziehen. Nachdem ich meine Sachen ausgepackt hatte, habe ich mich erst einmal zwei Stunden aufs Ohr gelegt. Schließlich war die Nachtruhe ausgefallen, sodass ich dringend etwas Schlaf nachholen musste.

Nachmittags war ich zu Fuß in der näheren Umgebung des Hotels. Danach bin ich noch zu Pizza Hut zum Essen gefahren. Pizza Hut gibt es mehrfach auf der Insel, allerdings nicht direkt um die Ecke. Macht nichts, denn so habe ich unterwegs auch schon ein bisschen was gesehen. Damit geht der erste Tag auf Mauritius dann auch schon zu Ende.