Mega-Ausfall bei DAB+ (Foto: dabplus.de)
Mega-Ausfall bei DAB+ (Foto: dabplus.de)

DAB+ Bundesmux war stundenlang gestört

Ich bin ja eigentlich ein Freund der Digitaltechnik. Diese muss aber auch zuverlässig funktionieren. Das ist beim terrestrischen Digitalradio DAB+ leider nicht immer der Fall. Zwar selten, aber eben doch immer wieder, kommt es zu technischen Problemen.

Heute war der bundesweite Multiplex im Kanal 5C über viele Stunden nur stark eingeschränkt zu empfangen. Offenbar liefen die Sendeanlagen nicht synchron, sodass sie sich nicht gegenseitig ergänzt, sondern gestört haben.

Mittlerweile funktioniert der “Bundesmux” wieder. Dennoch ist eine solche mehrstündige Panne, die zudem weite Teile Deutschlands betraf, eigentlich nicht akzeptabel. Hier müsste der Sendernetzbetreiber, in dem Fall Media Broadcast, für mehr Redundanz und bessere Ersatzschaltungen sorgen.

Probleme auch in der analogen Welt

Natürlich kann es auch in der analogen Welt Probleme geben – siehe den Grundnetzsender Salzburg (Gaisberg), der am Mittwochnachmittag ausgefallen war. Allerdings ist in so einem Fall nur der Versorgungsbereich dieses einen Senders (und eventuell per Ballempfang versorgte Füllsender) betroffen, nicht aber gleich ein landesweites Sendernetz.

So schön ein Gleichwellennetz auch ist: Tritt ein Synchronisationsfehler auf, dass stehen leider sehr viele Hörer ohne ihre gewohnten Programme da. So stelle ich mir das Radio der Zukunft nicht vor. Wenn man digital-terrestrisch senden möchte, ist vielleicht das amerikanische HD Radio doch die bessere Alternative. Nachteil: Bei der dichten Bandbelegung, wie sie in Europa üblich ist, lässt sich dieses System nicht einsetzen.

Also doch Digitalisierung nur über Internet? Das dürfte ohne echtes Multicast für die Programmveranstalter zu teuer werden – unabhängig davon, dass auch die Netzkapazität nicht unendlich ist.