MacBook Air 2018 (Foto: SmartPhoneFan.de)
MacBook Air 2018 (Foto: SmartPhoneFan.de)

MacBook Air 2018 im kurzen Hands-On

Vor einigen Wochen hatte ich bereits die Möglichkeit, mir die 13-Zoll-Version des MacBook Pro 2018 kurz anzusehen. Nachdem ich gestern ohnehin in Frankfurt am Main war, habe ich die Gelegenheit ergriffen, mir im Apple Store auf der Großen Bockenheimer Straße auch das aktuelle MacBook Air einmal anzusehen.

Das Gerät hinterlässt von der Verarbeitung her einen genauso guten Eindruck wie das MacBook Pro. Es ist aber durchaus etwas schlanker und die 130 Gramm, die es weniger auf die Waage bringt, merkt man deutlicher als ich es für möglich gehalten hätte.

Alte MacBook-Air-Version nicht mehr zeitgemäß

Das Gerät kommt mit Touch ID und Retina-Display. Der Unterschied zur vorherigen Version des MacBook Air könnte nicht größer sein. Das alte Modell stand im Store direkt daneben. Es hat – ähnlich wie mein aus dem Jahre 2011 stammendes Gerät – noch richtig breite Ränder rund um das Display.

Eigentlich ist es Wahnsinn, dass Apple das frühere Modell noch verkauft. Wenn man beide Notebooks direkt nebeneinander sieht, möchte man das alte Modell unter keinen Umständen haben. Das neue MacBook Air hat mir dagegen besser gefallen als erwartet. Dennoch bleibt es dabei, dass ich das höhere Gewicht gegenüber meinem eigenen Notebook sehr kritisch sehe.

12-Zoll-MacBook ist ultraportabel

Speziell für die mobile Nutzung gefällt mir das 12-Zoll-MacBook, das ich mir gestern ebenfalls angesehen habe, am besten. Es kommt im gleichen Design wie die aktuellen Versionen von MacBookPro und MacBook Air – nur ist es eben noch kompakter und vor allem leichter.

Allerdings ist dieses Modell vor eineinhalb Jahren zum letzten Mal aktualisiert worden und ich scheue davor zurück, eine vierstellige Summe für einen eineinhalb Jahre alten Rechner auszugeben. Schade, dass Apple das 12-Zoll-Modell als einziges MacBook in diesem Jahr nicht neu aufgelegt hat, sonst würde ich hier wohl sofort zuschlagen, auch wenn ich es nach wie vor suboptimal finde, nur einen einzigen USB-C-Anschluss als Schnittstelle “nach außen” zur Verfügung zu haben.

Tastatur-Probleme denkbar

Auch die Tastatur-Probleme, die viele Besitzer neuerer MacBooks beklagen, sprechen gegen das aktuelle Modell des 12-Zoll-Rechners, während Apple für die 2018er Versionen von MacBook Pro und MacBook Air wohl diesbezüglich nachgebessert hat. Über eine neue Charge des 12-Zoll-MacBooks mit nachgebesserter Tastatur hat man hingegen bislang nichts gehört.

Es bleibt somit dabei, dass ich mein schon vorhandenes MacBook Air vorerst weiter nutze und mir keinen neuen mobilen Rechner zulege. Vielleicht wird das 12-Zoll-MacBook ja im kommenden Jahr neu aufgelegt. Dann ist das derzeit das Mac-Laptop, das ich mir am ehesten zulegen würde.