Sangean WFR-27C mit Frontier-Silicon-Chipsatz (Foto: Sangean)
Sangean WFR-27C mit Frontier-Silicon-Chipsatz (Foto: Sangean)

WLAN-Radio: vTuner/Frontier Silicon bleiben unzuverlässig

WLAN-Radios sind eigentlich eine tolle Sache, um Internetradio-Programme mit Geräten zu hören, die klassischen Empfangsgeräten ähneln. Leider ist man als Nutzer bei fast allen Modellen davon abhängig, dass der jeweilige Plattformbetreiber zuverlässig arbeitet.

vTuner als Datenbank-Anbieter und Frontier Silicon als Hardware-Hersteller sind seit Jahren im Geschäft und eigentlich die größten Anbieter in diesem Bereich. Hersteller wie Sangean, Hama oder Clint setzen auf die Technik dieser beiden Branchenprimusse. Wirklich zufrieden sein kann man mit deren Leistungen aber nicht.

Ich habe hier im Blog schon häufiger über Server-Probleme berichtet. Diese häufen sich in den vergangenen Monaten. Immer wieder sind die WLAN-Radios nicht in der Lage, auf die Sender-Datenbank zuzugreifen. Parallel ist dann auch die Webseite zur Administration der eigenen Favoriten nicht erreichbar.

WLAN-Radio-Dienst unzuverlässig

Meistens dauern die Störungen nur für weniger als eine halbe Stunde an. Dennoch sind sie sehr nervig und als Kunde sollte man sich schon darauf verlassen können, dass der Online-Dienst zuverlässig funktioniert.

Ich selbst nutze vier WLAN-Radios von Sangean und ein Hama-Gerät, die dann immer mehr oder weniger lahmgelegt sind, wenn es – wie zuletzt am gestrigen Freitagvormittag – zu einem solchen Ausfall kommt. Besserung ist leider nicht in Sicht.

Beim gestrigen Ausfall kam es zudem zu einem Effekt, den ich auch datenschutzrechtlich für höchst bedenklich halte. So war plötzlich eine völlig veraltete Liste der von mir selbst hinzugefügten Stationen verfügbar – mit Programmen wie Sport1.fm oder 100.3 The Sound, die es schon lange nicht mehr gibt.

WLAN-Lautsprecher als Alternative?

Eine Alternative könnten WLAN-Lautsprecher sein, die sich per App vom Smartphone aus ansteuern lassen, aber eben mit beliebigen Anwendungen kompatibel sind. Die Bindung an einen bestimmten Portalbetreiber kommt für mich bei künftigen Anschaffungen nach den gemachten Erfahrungen nicht mehr in Frage.