Historisches Gerichtsgebäude in Fernandina Beach (Foto: SmartPhoneFan.de)
Historisches Gerichtsgebäude in Fernandina Beach (Foto: SmartPhoneFan.de)

Urlaub vom Urlaub: Sonntag in Fernandina Beach

Heute habe ich mir einen sehr ruhigen Tag gegönnt – quasi einen Tag Urlaub vom Roadtrip-Urlaub. So bin ich nicht nur auf Amelia Island, sondern auch in Fernandina Beach geblieben. Es war schon fast 11 Uhr, als ich aufgestanden bin. Ich habe mich dann auf den Weg ins Zentrum der Kleinstadt hier auf der Insel gemacht.

Insbesondere die historischen Gebäude und das Ufer des Amelia River fand ich sehenswert. Aber auch die Ostseite, zum Atlantischen Ozean hin, ist mit Strand und Dünen sehenswert. Heute war es nicht ganz so warm und vor allem recht windig. Daher waren nicht ganz so viele Leute am Strand als an anderen Tagen.

Über Mittag war ich dann im Fort Clinch State Park, den man sich in jedem Fall ansehen sollte, wenn man in der Gegend ist. Im Fort selbst war ich gar nicht, aber die Landschaft ist sehr schön. Von den Aligatoren, vor denen auf Hinweisschildern gewarnt wurde, war allerdings nichts zu sehen.

Strand im Fort Clinch State Park (Foto: SmartPhoneFan.de)
Strand im Fort Clinch State Park (Foto: SmartPhoneFan.de)

Letzter Blick nach Georgia

Strände und Dünen waren sehr schön und im Norden, hinter dem Fort, konnte ich auch nochmals einen Blick hinüber nach Georgia werfen. Die Nachbarinsel Cumberland Island, die schon zum Nachbar-Bundesstaat gehört, liegt in Sichtweite und ist insofern etwas besonders, als sie auch der westlichste Punkt der Atlantikküste der USA ist.

Gegen 15 Uhr verließ ich den Park, um in der Stadt noch ein Sandwich zu essen und einen Milkshake zu trinken. Danach waren zwei Stunden Ruhepause angesagt, bevor ich noch zum Abendessen ins Restaurant The Sandbar & Kitchen gefahren bin.

Fort Clinch (Foto: SmartPhoneFan.de)
Fort Clinch (Foto: SmartPhoneFan.de)

Abendessen mit NFL live

Das Restaurant war insofern ein Glücksgriff, als es eine Art “Sportsbar” war, wo ich auch die NFL verfolgen konnte. Dafür war der Mobilfunkempfang extrem schlecht und das Lokal hat auch kein öffentliches WLAN-Netz. Draußen sitzen konnte man heute Abend nicht, da es doch recht kalt und stürmisch war.

Damit geht der letzte Tag im Norden Floridas zu Ende. Morgen geht es weiter in den zentralen Ladesteil. Auch das ist so etwas wie eine glückliche Fügung (denn wer konnte vor Monaten – bei der Planung des Urlaubs – das Wetter vorausahnen). Hier im Norden wird es zwar ab morgen wieder wärmer, dafür ist es in den kommenden Tagen bewölkt, ab Mitte der Woche sogar regnerisch. Weiter südlich soll es hingegen sonnig und warm bleiben.