Gute Erfahrungen mit T-Mobile US (Foto: SmartPhoneFan.de)
Gute Erfahrungen mit T-Mobile US (Foto: SmartPhoneFan.de)

Truphone vs. T-Mobile

Für die wenigen Telefonate, die ich hier in den USA führe, habe ich abseits von VoIP-Lösungen zwei Optionen zur Verfügung. Da wäre zum einen die im AT&T-Netz roamende Truphone-SIM und zum anderen meine Prepaidkarte von T-Mobile US. Bei Truphone habe ich den Vorteil, ohne zusätzliche Kosten auch nach Deutschland telefonieren zu können. Bei T-Mobile müsste ich dazu eine zusätzliche Option buchen, die sich im Urlaub aber nicht lohnt. Innerhalb der Vereinigten Staaten habe ich aber eine Flatrate zur Verfügung.

Mit Truphone habe ich in der vergangenen Woche ein einziges Telefonat geführt, um einem Kumpel zum Geburtstag zu gratulieren. Die Sprachqualität war unterirdisch schlecht und es traten massive Verzögerungen auf. Das war in etwa so, wie man es aus der wüsten Frühzeit des VoIP-Standards kennt. Dafür, dass das eigentlich eine Geschäftskunden-Lösung sein soll, ist es verdammt schlecht.

Gute Erfahrungen mit T-Mobile

Mit T-Mobile habe ich hingegen mehrfach gute Erfahrungen gemacht – einerseits bei Anrufen innerhalb der USA, andererseits aber auch bei einem Gespräch, das mich aus Deutschland erreicht hat. Ich hatte hier auch eine VoLTE-Verbindung zur Verfügung und die Qualität war – abseits des fehlenden HD Voice – genauso wie innerhalb Deutschlands.

Bei einem zweiten Telefonat über den Atlantik hinweg traten leichte Verzögerungen auf. Die Übertragungsqualität war aber dennoch gut. Wie auch immer Truphone seine Sprachverbindungen routet: Das was ich erlebt habe, ist extrem “ausbaufähig”. Dabei gilt es zu beachten, dass eine solche roamende SIM VoLTE nicht nutzen kann.

Zwei Geräte im Einsatz

Der Fairness halber sei noch erwähnt, dass ich die beiden Karten nicht im gleichen Handy verwendet habe. Wie berichtet verwende ich die T-Mobile-Karte im Apple iPhone XS Max, während sich die Truphone-SIM im Blackberry KEY2 Dual-SIM befindet.

Ein anderes Bild würde sich wohl auch ergeben, wenn man Netzabdeckung und Daten-Performance vergleicht. Diesbezüglich ist T-Mobile gegenüber AT&T, dessen Netz von Truphone mitgenutzt wird, oft im Nachteil, wie sich auch gestern auf Jekyll Island gezeigt hat, wo T-Mobile nur im Norden der Insel zu empfangen war, während AT&T inselweit – wenn auch nur mit mittlerem Signal – zur Verfügung stand.