Besuch auf der IBC in Amsterdam (Foto: SmartPhoneFan.de)
Besuch auf der IBC in Amsterdam (Foto: SmartPhoneFan.de)

Das war die International Broadcasting Convention 2018

Gestern stand wieder einmal ein Besuch auf der International Broadcasting Convention (IBC) in Amsterdam auf dem Programm. Ich habe mich vor allem auf Themen konzentriert, die für Radiohörer und DXer von Interesse sind, zumal ein vollständiger Messerundgang an nur einem Tag ohnehin nicht möglich wäre.

Erstaunt war ich, wie viele Hersteller es mittlerweile für DAB+-Sendeanlagen gibt. Selbst DRM ist noch nicht tot. Empfänger für die digitale Lang-, Mittel- und Kurzwelle habe ich auf der Messe in Amsterdam zwar nicht gesehen, dafür aber mehrere Hersteller von Sendeanlagen. Ob wir die Empfänger zum Weihnachtsgeschäft sehen werden? Ich glaube kaum.

Hybrid Radio war erneut Messe-Thema

Hybrid-Radio war ein weiteres Messe-Thema. Dabei soll nicht nur zwischen DAB+ und UKW, sondern bei Bedarf auch ins Internet umgeschaltet werden, um das gerade gehörte Programm weiter zu empfangen. Zudem will das HRadio-Projekt, das auch beim Institut für Rundfunktechnik (IRT) gezeigt wurde, das Pausieren eines Radioprogramms und das Weiterhören auf einem anderen Endgerät ermöglichen.

Derartige Hybrid-Radio-Ideen sind nicht neu. Entsprechende Projekte sind bereits seit Jahren auf der IBC zu sehen. Wenn man aber davon absieht, dass Autoradios mittlerweile wirklich “seamless” zwischen DAB+ und UKW umschalten können, hat sich in diesem Bereich nicht wirklich viel getan.

Rundfunk über 5G: Die Technik funktioniert

Rundfunk über 5G konnte man bei der European Broadcasting Union (EBU) bewundern – fast, denn die Vorführung wurde de facto noch über 4G durchgeführt. Die Technik hat auf dem Messestand gut funktioniert und wir reden hier von echtem Broadcast, also Point-to-Multipoint.

Meine Skepsis, die vor allem darauf beruht, dass Rundfunk theoretisch auch über UMTS und LTE möglich wäre, sich diesbezüglich bis heute aber nichts getan hat, konnte der Mitarbeiter am Messestand nicht ausräumen. Selbst das am Wendelstein geplante Pilotprojekt, das noch in diesem Jahr starten sollte, verzögert sich.

Die EBU zeigt Rundfunk über 5G (Foto: SmartPhoneFan.de)
Die EBU zeigt Rundfunk über 5G (Foto: SmartPhoneFan.de)

Die IBC 2018 hat sich gelohnt

Der Besuch auf der IBC hat sich in jedem Fall wieder gelohnt. Interessant waren auch die Besuche an den Ständen der Satellitenbetreiber wie SES und Eutelsat. Unitymedia, sonst immer mit großem Stand auf der IBC anzutreffen, war in diesem Jahr in der Messehalle 1 nicht zu sehen.

Im kommenden Jahr werde ich wohl nicht nach Amsterdam fahren und stattdessen die IAA PKW in Frankfurt am Main besuchen. Für 2020 peile ich wiederum fest den nächsten Messebesuch in der niederländischen Hauptstadt an.

1 thought on “Das war die International Broadcasting Convention 2018”

Kommentare sind geschlossen.