App-Geschenk von Vodafone (Foto: SmartPhoneFan.de)
App-Geschenk von Vodafone (Foto: SmartPhoneFan.de)

Vodafone-SIM in Betrieb genommen

Wie erwartet ist während meines Berlin-Aufenthalts zuhause die Vodafone-SIM-Karte angekommen. Ich habe diese noch am Wochenende in Betrieb genommen. Sie ist nun Zweitkarte neben der Telekom-SIM im Blackberry KEY2 Dual-SIM. Der Vertrag war bereits voraktiviert, sodass ich diesen sofort nutzen konnte.

Vodafone hat sich eine fürchterliche, nicht merkbare Rufnummer mit der Vorwahl 01522 für mich ausgesucht. Das ist nicht weiter schlimm, da ich ohnehin eine meiner bei simquadrat “geparkten” Rufnummern zu Vodafone portieren möchte. Für die Portierung musste ich ein Online-Formular ausfüllen. Wenige Stunden später wurde diese zum 13. September bestätigt.

Einerseits kommt es mir nicht auf die paar Tage an, andererseits bin ich doch etwas erstaunt, dass Portierungen immer noch eineinhalb Wochen brauchen. Meiner Ansicht nach läuft das doch ohnehin mittlerweile weitgehend automatisiert ab, sodass ich als Kunde eigentlich erwarten kann, dass eine solche Umstellung etwas schneller klappt.

“App-Geschenk” nach wie vor verfügbar

Heute habe ich mich für “Mein Vodafone” registriert (wofür ist eigentlich der Benutzername da, wenn man sich dann doch mit der Handynummer in der App einloggen muss?). Nach dem Erstaufruf der App erhielt ich 100 MB Extra-Datenvolumen. Dieses monatliche “App-Geschenk” gibt es also nach wie vor.

Unterwegs konnte ich mich auch ins LTE-Netz einbuchen. Ich kenne noch Zeiten, zu denen die 4G-Freischaltung von Vodafone keine Selbstverständlichkeit war, sodass man als Kunde zum Teil nachhaken musste. Umso mehr freue ich mich, dass das dieses Mal nicht nötig war.

WiFi Calling wäre nette Ergänzung

Einzig die fehlende Möglichkeit, WiFi Calling zu nutzen, finde ich etwas schade. Eigentlich sollten die Netzbetreiber doch eher froh sein, wenn die Kunden diesen Dienst nutzen und so Ressourcen im Mobilfunknetz eingespart werden. Ob es möglicherweise optional möglich wäre, die LTE-Telefonie hinzuzubuchen, weiß ich allerdings nicht.

Unter dem Strich freue ich mich, zu vergleichsweise günstigen Konditionen auch wieder im Vodafone-Netz zuhause zu sein. Mit den neuen Prepaid-Angeboten, die Vodafone wohl in den kommenden Tagen offiziell vorstellt, wäre allerdings auch CallYa eine mögliche Alternative gewesen.