RundFunk Meißner über DAB+ (Foto: SmartPhoneFan.de)
Foto: SmartPhoneFan.de

RundFunk Meißner zahlt hohen Preis für DAB+-Aufschaltung

Seit Freitag vergangener Woche ist das aus Eschwege stammende nichtkommerzielle Lokalradio RundFunk Meißner auch über DAB+ zu empfangen. Gesendet wird im neuen Multiplex für Nord- und Osthessen im Kanal 6A, der nach den Sendern Biedenkopf und Habichtswald seit gestern auch vom Standort Hoher Meißner ausgestrahlt wird.

Ich kann den RundFunk Meißner seitdem sogar zuhause im Spessart empfangen. Sprich: Die technische Reichweite des Lokalsenders ist deutlich größer geworden. Dennoch wird der Veranstalter zahlreiche Hörer verlieren. Wie der RundFunk Meißner auf seiner Webseite mitteilt, muss das Programm nämlich ab sofort aus Kostengründen auf seine bisherigen UKW-Sender in Sontra (99,4 MHz) und Hessisch-Lichtenau (102,6 MHz) verzichten.

Insbesondere der Verlust der Frequenz 102,6 MHz wiegt schwer, zumal diese auch überregional im Nordosten Hessens zu empfangen war. Ich erinnere mich gut daran, den Eschweger Lokalsender auf dieser Frequenz auf der Wasserkuppe in der Rhön empfangen zu haben – das ist künftig auf UKW nicht mehr möglich und die Marktdurchdringung von DAB+-Empfängern ist auf absehbare Zeit nicht mit der von UKW-Radios vergleichbar.

Auch die Kabelverbreitung entfällt

Auch auf die Kabeleinspeisung muss der RundFunk Meißner nach eigenen Angaben ab sofort verzichten. Es bleiben neben DAB+ die UKW-Frequenzen 99,7 MHz in Eschwege und 96,5 MHz in Witzenhausen. Zudem gibt es einen Livestream – wahlweise mit 128 kBit/s und für die mobile Nutzung mit 24 kBit/s.

Ich würde es RFM wünschen, dass die überwiegende Mehrheit der Hörer weiter erreicht wird, denn die Eschweger Radiomacher klingen doch etwas anders als andere nichtkommerzielle Lokalradios, die inhaltlich oft an der breiten Masse der Bevölkerung vorbei senden. Der RundFunk Meißner gestaltet hingegen ein echtes Lokalradio-Programm, das für die Hörer in der Region inhaltlich deutlich interessanter sein dürfte als das, was man von den meisten anderen “NKLs” hört.

Auch für Funkamateure und DXer, also am Rundfunkfernempfang interessierte Hörer, hat RFM ein Programm im Angebot. Sonntags von 15 bis 16 Uhr und montags von 16 bis 17 Uhr wird die wöchentliche Sendung von Radio DARC übernommen. Dieses Programm des Deutschen Amateur Radio Clubs e.V. ist ansonsten primär auf Kurzwelle zu empfangen. Die Erstausstrahlung läuft immer sonntags von 11 bis 12 Uhr ME(S)Z auf der Frequenz 6070 kHz im 49-Meter-Band.