Auf der Rumpenheimer Fähre

Ungewöhnliche Anreise nach Heusenstamm

Gestern Abend stand wieder einmal ein gemütlicher Abend mit meiner Cousine und deren Eltern an. Also habe ich mich gegen 17.20 Uhr auf den Weg zu deren Wohnort Heusenstamm im Landkreis Offenbach gemacht. Unter normalen Umständen wäre das überhaupt nicht erwähnenswert. Man fährt knapp 45 Minuten und die Strecke ist immer die gleiche: Bis Gelnhausen auf Bundes- und Landstraße, dann auf der A66 über das Langenselbolder Dreieck und das Hanauer Kreuz weiter zur B43a bis nach Obertshausen bzw. Heusenstamm.

Das Navigationssystem meines Skoda Fabia meinte schon auf der Höhe von Gelnhausen, mich aufgrund der aktuellen Verkehrslage umleiten zu müssen. Also ging es von Langenselbolder Dreieck nach Erlensee und von dort aus wieder auf die A66 bis Maintal-Bischofsheim.

Ich rechnete damit, nun über die Hanauer Landstraße nach Frankfurt am Main zu fahren, um über die A661 an Offenbach vorbei Heusenstamm quasi “von hinten” anzufahren. Danach sah es zunächst auch aus, doch kurz nach dem Verlassen der Autobahn meinte das Navi, aufgrund der Verkehrslage erneut die Route ändern zu müssen.

Erstmals auf der Rumpenheimer Fähre

So kam es, dass ich zum ersten Mal über die Rumpenheimer Fähre nach Offenbach gefahren bin. Der Spaß hatte 1 Euro gekostet, die Überfahrt war schnell erledigt und immerhin kam ich durch diese “höheren Umstände” in den Genuss, erstmals diese Mainfähre zu nutzen. Rechnet man die Wartezeit vor der Fähre (ich kam erst bei der dritten Überfahrt, nachdem ich mich in die Warteschlange eingereiht hatte, mit), dann hätte ich allerdings vermutlich auch den ursprünglich Weg nehmen können.

Schlimm fand ich die Infrastruktur auf der Offenbacher Seite: Anstelle einer vernünftigen Anfahrt zur Fähre gibt es dort nur zwei kleine Gässchen, die ich zuerst nicht einmal als öffentliche Straßen wahrgenommen hatte. Das müsste definitiv anders organisiert werden, denn derzeit ist die Strecke kaum geeignet, um dem Verkehr gerecht zu werden.

Fahrt über den Main
Fahrt über den Main

Im Endeffekt bin ich doppelt so lange nach Heusenstamm gefahren wie gewohnt. Ein schöner Abend war es trotzdem und auf der Rückfahrt lief dann alles wieder wie gewohnt.