Netgear Nighthawk M1

Netgear Nighthawk M1 im Test

Wie berichtet habe ich seit einiger Zeit den Netgear Nighthawk M1 im Test. Das Gerät hinterließ bislang einen guten Eindruck und ich kann es uneingeschränkt empfehlen, wenn man mit der Größe des mobilen Hotspots zurechtkommt. Das MiFi ist eben doch etwa doppelt so groß viel viele vergleichbare Produkte.

Im Gegenzug erhält man aber einen starken Akku, einen Ethernet-Anschluss und viele weitere Extras. Drüben bei teltarif.de gibt es den ausführlichen Testbericht zum Netgear Nighthawk M1.

MiFi geht in den Regelbetrieb

Bei mir ist das Gerät ab sofort im regelmäßigen Einsatz. Ich werde es als “Haupt-MiFi” verwenden. Als SIM-Karte im dauerhaften Betrieb werde ich meine o2-Karte mit E-Plus-IMSI verwenden, zumal ich bei diesem Vertrag jeden Monat 100 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung habe.

Natürlich wäre ein Datenvertrag aus dem Telekom- oder Vodafone-Netz besser. Allerdings verfüge ich über keine Telekom-MultiSIMs mehr und der Datenvertrag bei mobilcom-debitel läuft in sechs Wochen aus. Bei Vodafone habe ich nur noch die GigaCube-SIM zur Verfügung. Die monatliche Grundgebühr von 34,99 Euro zu zahlen lohnt sich aber nur, wenn ich mich längerfristig an einem Ort aufhalte, wo nur Vodafone LTE- oder UMTS-Abdeckung bietet.

1 thought on “Netgear Nighthawk M1 im Test”

Kommentar verfassen