Samsung Gear IconX (2018)

Samsung Gear IconX (2018) im ersten Einsatz

Gestern und heute bin ich wieder einmal in Berlin, um die Kollegen von teltarif.de zu besuchen. Die Bahnfahrt aus dem östlichen Rhein-Main-Gebiet in die Bundeshauptstadt ist lang. So möchte ich natürlich Musik hören. Als Quelle dient dabei das Apple iPhone X, zumal sich in diesem Smartphone auch meine Telekom-Vertragskarte befindet, mit der ich die StreamOn-Option nutzen kann.

Den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für kabelgebundene Kopfhörer hatte Apple schon mit der iPhone-Generation des vergangenen Jahres entsorgt, sodass man – abseits von Adaptern – auf Bluetooth-Headsets angewiesen ist. Ich hatte in den vergangenen Monaten die Apple AirPods verwendet, jetzt aber auch die Samsung Gear IconX (2018) zur Verfügung.

Da die Samsung-Headsets besser in den Ohren halten und diese ohnehin auf ihren ersten produktiven Einsatz gewartet hatten, habe ich diese verwendet. Ein YouTube-Video zeigt, wie man die Gear IconX (2018) mit dem iPhone koppelt. Das hat in meinem Fall auch gut geklappt.

Die Samsung-Headsets haben mich in Verbindung mit Radioplayer.de und Spotify auf dem iPhone gut unterhalten nach Berlin gebracht. Die Akkulaufzeit beträgt knapp fünf Stunden ist damit annähernd auf dem Niveau der AirPods.

Die Apple-Produkte punkten allerdings durch die Wiederaufladung über das Case innerhalb von weniger als 30 Minuten. Das dauert bei Samsung mehrere Stunden. Ich tat somit gut daran, die AirPods zusätzlich im Gepäck zu haben. Diese hatte ich verwendet, während die Gear IconX (2018) aufgeladen werden mussten.

Die Gestensteuerungen, die die Gear IconX (2018) bieten, sind gut gemeint, sorgen aber für Fehlbedienungen, wenn man auch nur versucht, die Headsets wieder fest im Ohr zu verankern. Damit muss ich mich wohl nochmal etwas eingehender befassen.

Fazit: Die Samsung-Produkte gefallen mir, weil sie etwas unauffälliger als die AirPods sind und weil die besser in den Ohren halten als die AirPods von Apple. Allerdings dauert das Wiederaufladen der Akkus viel zu lang. Hier ist die Apple-Lösung besser.

Die Gestensteuerung direkt an den Headsets hat mich bei Samsung im ersten Versuch eher gestört – genauso wie der unaufgeforderte Hinweis während eines Fußmarsches, dass ich ein “gesundes Tempo” laufe. Hier muss ich wohl wirklich mal die Bedienungsanleitung lesen, wie man die Gesten sinnvoll nutzen und unaufgeforderte Sprachhinweise der Headsets abschalten kann.

Kommentar verfassen