Kontaktlos zahlen in den Emiraten: Da geht noch was

In Deutschland warten wir nach wie vor auf den Start von Apple Pay, Android Pay und Samsung Pay. Kontaktloses Bezahlen funktioniert dennoch mit entsprechenden Kreditkarten, Android-Apps wie Boon oder SEQR oder aber wenn man sich über den Umweg Ausland Apple Pay “erschlichen” hat an fast allen Tankstellen, in den meisten Supermärkten und an vielen anderen Akzeptanzstellen.

NFC-Payment in Dubai
NFC-Payment in Dubai

Hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist Samsung Pay bereits offiziell verfügbar, Apple Pay folgt noch in diesem Jahr. Die Möglichkeiten für NFC-Zahlungen sind aber sehr begrenzt, wie die Erfahrungen in den vergangenen eineinhalb Wochen gezeigt haben. Selbst Terminals, die für die kontaktlosen Zahlungen technisch geeignet wären, sind oft für den Dienst nicht freigeschaltet.

In Abu Dhabi konnten wir überhaupt nicht mit Apple Pay zahlen, in Dubai klappte das immerhin zweimal. Das ist eine eher enttäuschende Bilanz – vergleichbar mit Portugal, wo ich im Sommer ähnliche Erfahrungen gemacht hatte, während man im benachbarten Spanien fast überall mit Apple Pay oder SEQR bezahlen kann.

Gerade in einem Land, in dem mit Samsung Pay einer der großen Anbieter bereits offiziell zur Verfügung steht, hätte ich mehr erwartet. So rückständig man die Einführung dieser bequemen Bezahlform in Deutschland auch empfinden mag: Es geht definitiv noch schlechter. War ich in Portugal bereits überrascht, so bin ich in einem ansonsten sehr fortschrittlich orientierten Land wie den Vereinigten Arabischen Emiraten sogar ziemlich enttäuscht.

1 thought on “Kontaktlos zahlen in den Emiraten: Da geht noch was”

  1. Hab mal ein Bankkonto dort und versuche mal per Online Banking was zu machen…soviel zum modernen Dubai:)

    Ganz so schlecht wie wir alle denken ist es in Deutschland nicht.

Kommentar verfassen