Zwei Tage ohne Vodafone-Femtozelle

Die Femtozelle von Vodafone ist nun schon seit geraumer Zeit eine feste Einrichtung in meinem Haushalt. Sie sorgt für guten UMTS-Empfang in meinem Büro, wo das herkömmliche Vodafone-Netz je nach Smartphone fast überhaupt nicht zu empfangen ist.

Vodafone-Femtozelle von Huawei
Vodafone-Femtozelle von Huawei

Am Montagmorgen staunte ich nicht schlecht: Die Leuchtdioden, die den Betriebszustand der Femtozelle anzeigen, leuchteten nicht mehr weiß, sondern orange. Sprich: Der UMTS-Minisender war ausgefallen.

Ich rief umgehend die Hotline des Netzbetreibers an und erhielt die Information, die Femtozelle befände ich in einem Zustand wie für eine Neuaktivierung. Warum das so war, konnte mir allerdings niemand erklären.

Eine Neuaktivierung dauert ein bis zwei Tage und so war es kein Wunder, dass das Gerät erst gestern Nachmittag wieder wie gewohnt funktionierte. Eine Besserung der regulären Vodafone-Funkversorgung ist an meinem Standort vorerst nicht zu erwarten, so dass ich auf die Femtozelle zwingend angewiesen bin.

Die Deutsche Telekom bietet in Biebergemünd-Bieber schon seit August vergangenen Jahres LTE an. Telefónica will voraussichtlich noch in diesem Jahr mit LTE und UMTS nachziehen. Eine Aufrüstung von Vodafone scheitert allerdings an der Statik des Mastes, die derzeit keine zusätzlichen Antennen-Installationen erlaubt.

Kommentar verfassen