Telekom gut, aber zu teuer

Neue Telekom-Tarife: Es bleibt bei der Kündigung

Heute hat die Deutsche Telekom neue Smartphone-Tarife vorgestellt. Damit hätte ich ehrlich gesagt noch vor wenigen Tagen nicht gerechnet, nachdem das Unternehmen erst zur IFA im September vergangenen Jahres die Konditionen angepasst hat. Bereits gestern sickerten erste Hinweise auf die Veränderungen durch, die sich heute bestätigt haben.

Ich muss zugeben: Der neue MagentaMobil L gefällt mir richtig gut: 54,95 Euro monatlich in der SIM-only-Version, dazu die EU-Flatrate und die Hotspot-Flatrate inklusive. Wollte ich meine beiden MultiSIMs behalten, dann würde ich allerdings monatlich 10 Euro zusätzlich zahlen, so dass es doch wieder 64,95 Euro wären.

Letzten Endes habe ich für mich entschieden, dass ich es bei der Kündigung meines Vertrags zum 14. August belasse. Mein o2-Vertrag reicht völlig aus. Für die Telefonie ist er sogar besser, denn o2 ist das einzige Netz, das es bis in mein im Keller liegendes Büro mit Vollausschlag auf dem S-Meter aktueller Smartphones schafft.

Für den Internet-Zugang behalte ich wie geplant meine Telekom-Daten-SIM, die ich dank der Dual-SIM-Funktion des Huawei Mate 8 stets parallel zur o2-Karte mit dabei habe. Sobald o2 bzw. das dann konsolidierte Telefónica-Netz in Biebergemünd mit LTE verfügbar ist, steht selbst diese Datenkarte auf dem Prüfstand.

Für die seltenen Fälle, in denen ich dann noch zwingend auf das Telekom-Netz angewiesen bin, würde auch eine Prepaid-Daten-SIM reichen. Mit Data Start bietet die Telekom inzwischen Angebote ohne monatliche Fixkosten und mit LTE-Zugang, was ggf. sehr attraktiv sein könnte.

0 thoughts on “Neue Telekom-Tarife: Es bleibt bei der Kündigung”

  1. So schlecht wie sie in der Berichterstattung wegkommen finde ich die neuen Tarife gar nicht. Durch die Erhöhung des Datenvolumens würde mir künftig auch der M-Tarif anstatt “L” reichen. Einen solchen Downgrade könnte ich natürlich erst bei einer Vertragsverlängerung kostenfrei durchführen. Wenn ich die Berichterstattung richtig verstanden habe, ist das gesamte Datenvolumen im Roaming ohne Drossel verwendbar und nicht nur 1 GB wie bei o2 oder in bestimmten Vodafone Business-Aktionstarifen. Leider fehlen nach wie vor die USA und Kanada im Roaming. Diese Länder sind allerdings auch nur in der VF Easy Travel Flat enthalten und nicht in anderen VF Tarifen mit “eingebautem” Roaming (ich denke da an einen Business Aktionstarif, der neulich sogar im Radio beworben wurde). Ich könnte mir gut vorstellen, dass Vodafone demnächst vergleichbare Privatkundentarife auf den Markt wirft, die auch kein Roaming in den USA und Kanada beinhalten werden. Das wäre für mich dann allerdings noch ein Argument weniger für Vodafone. Das Netz fällt ja ohnehin schon stark genug gegenüber der Telekom ab.

Kommentar verfassen