Testbetrieb: Zweimal Dual-SIM-Smartphone statt Riesen-Fuhrpark

Das Sony Xperia Z3 Dual und das Samsung Galaxy S5 Duos sind nach den Updates auf Android Lollipop echte Dual-SIM-Smartphones geworden, die je nach Bedarf auch das schnelle Umschalten der für den Internet-Zugang genutzten SIM-Karte ermöglichen. Somit starte ich heute mal das Experiment, im Alltag mit nur zwei Handys zu arbeiten.

Samsung Galaxy S5 Duos
Samsung Galaxy S5 Duos

Im Sony Xperia Z3 Dual befinden sich SIM-Karten von Vodaf0ne und simyo. Hier läuft meine aktuelle Geschäftsnummer und dank simyo ist auch meine über viele Jahre früher geschäftlich genutzte Mobilfunknummer wieder erreichbar. Vor allem aber habe ich Datendienste im Vodafone- und E-Plus-Netz zur Verfügung (wenn auch bei simyo nur 100 MB pro Monat mit voller Geschwindigkeit).

Das Samsung Galaxy S5 Duos ist die Heimat der SIM-Karten der Deutschen Telekom und von o2. Somit fungiert dieses Gerät quasi als “Privat-Handy” – auch mit dem Vorteil, hier beispielsweise im Ausland mal eben eine lokale Prepaidkarte im Micro-SIM-Format einsetzen zu können, wie ich sie von Drei in Österreich habe.

Am Androiden habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Schreiben von Texten mit der SwiftKey-Tastatur auf dem Touchscreen deutlich leichter fällt als auf dem iPhone, wo es Keyboards externer Entwickler ja erst seit der Veröffentlichung von iOS 8 im September vergangenen Jahres gibt. So kann man durchaus auch mal ohne Blackberry aus dem Haus gehen.

Dennoch bleiben das Blackberry Passport und das Apple iPhone 6 Plus natürlich auf Empfang – mit SIM-Karten von 1&1 und simyo. Das iPhone ist beispielsweise für die Video-Wiedergabe dank seines großen Displays sehr nützlich. Zudem lässt es sich gut über mein Autoradio steuern.

Für die reine Handy-Nutzung erscheint mir indes die Lösung mit zwei Dual-SIM-Geräten ideal. Ob sich das Modell auch in der Praxis bewährt, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Spannend bleibt aber auch die Entwcklung auf dem Dual-SIM-Markt. Wer auf LTE nicht verzichten möchte, findet leider nur eine sehr kleine Auswahl an Geräten, die alle für den deutschen Markt relevanten Frequenzen unterstützt.

Kommentar verfassen