Amsel, Drossel, AT&T: Daher war ich in den USA mit zwei lokalen SIM-Karten unterwegs

Wie berichtet hatte ich mit dem Hotel-WLAN in Hollywood vorgestern Abend Pech (gestern Abend mutierte der Zugang dann zum besten WLAN der gesamten Reise). Also habe ich die SIM-Karte von H2O Wireless aus dem Netz von AT&T für Tethering genutzt. Das funktionierte auch zunächst sehr gut.

Gestern früh war die Internet-Geschwindigkeit dann plötzlich sehr langsam. Kurzfristige Störung? Performance-Einbruch? Weitere Tests unterwegs zeigten dann eindeutig: Ich bin gedrosselt worden, weil ich offenbar mein Highspeed-Inklusivvolumen (das vom Anbieter gar nicht eindeutig kommuniziert wird) verbraucht hatte.

Es gab keine SMS-Info und auch sonst keinen Hinweis zur Drosselung. Lediglich die Tatsache, dass ich maximal noch 40 bis 60 kBit/s im Up- und Downstream im UMTS-Netz zur Verfügung hatte, zeigte eindeutig, dass es sich um eine bewusste Drosselung handelt, die der Verkäufer der Prepaid-SIM auch schon angedeutet hat, auch wenn es hier nur hieß, es “könne sein”, dass…

Ich hatte die SIM-Karte von H2O Wireless im Nokia Lumia 1020. Mit Ausnahme von zwei Abenden hatte ich den Internet-Zugang nur am Handy, nicht aber für Tethering genutzt. Erstaunlich, dass ich angeblich dennoch 2 GB oder mehr an Daten verbraucht haben soll.

T-Mobile US bietet vorbildliche Account-Infos per App
T-Mobile US bietet vorbildliche Account-Infos per App

Entspannt habe ich gestern auf meine T-Mobile-US-SIM umgestellt, die hier in Hollywood auch eine gute Performance liefert. So konnte ich das mobile Internet problemlos weiter nutzen. Gut finde ich bei T-Mobile, dass man hier zum einen per App seinen Verbrauch kontrollieren kann und zum anderen, dass man transparent gesagt bekommt, wie viel Highspeed-Volumen man im Monat zur Verfügung hat.

Ausschließlich auf T-Mobile US zu setzen ist aber ebenfalls keine gute Idee. Gerade hier in Florida habe ich mit der Netzabdeckung nicht immer die besten Erfahrungen gemacht. Auch im Westen der USA, wo ich schon deutlich häufiger unterwegs war, bietet AT&T eine etwas bessere Funkversorgung als T-Mobile. Die Unterschiede sind aber nicht so groß wie in Florida. Zudem sind die Tarife von T-Mobile günstiger.

Kommentar verfassen