Das Ende aller Gerüchte: iPhone 6, iPhone 6 Plus und die Apple Watch sind da

Heute Abend war es also soweit: Apple hat geliefert und wie erwartet iPhone 6, iPhone 6 Plus und die Apple Watch vorgestellt. Fast alle Details vor allem zu den Smartphones waren schon im Vorfeld durchgesickert. Echte Überraschungen gab es also nicht.

Das iPhone 6 ist aus meiner Sicht nicht viel mehr als ein etwas größeres iPhone 5s. Für Interessenten, die sich jetzt ein neues Apple-Handy zulegen wollen, ist das definitiv erste Wahl. Für mich als Besitzer eines iPhone 5s sehe ich allerdings keine zwingenden Umstiegsgründe.

Anders sieht es schon beim iPhone 6 Plus aus. Endlich gibt es auch von Apple ein Phablet. Endlich ein Gerät mit Formfaktor, der auch zum Surfen im Internet einlädt und das mit dem meiner Meinung nach noch immer besten mobilen Betriebssystem ausgestattet ist.

Das iPhone 6 Plus bekommt einen starken Akku, die Kamera verfügt über einen optischen Bildstabilisator. 128 GB interner Speicherplatz hört sich ebenfalls gut an. Ein Schönheitsfehler ist es aber, dass nur LTE Cat. 4 unterstützt wird. Dafür hat man aber nun jede Menge LTE-Bänder in ein und dasselbe Modell gepackt. Das ist ordentlich.

Die neuen iPhones sind da (Foto: Apple, Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Die neuen iPhones sind da (Foto: Apple, Screenshot: SmartPhoneFan.de)

Das Design der neuen iPhone-Generation ist super und das Full-HD-Display ist durchaus ein weiterer Kaufgrund für das iPhone 6 Plus. Anschaffungspreise zwischen 799 und 999 Euro sind dagegen schon eher ein Hinderungsgrund – gerade auch wenn man bedenkt, dass Geräte wie das Motorola Moto G oder das Lumia 730 von Microsoft Devices sehr ordentliche Qualität schon für knapp unter 200 Euro bieten.

Ich werde mein iPhone 5s behalten, das seit der Anschaffung des HTC One (M8) Dual-SIM keine ganz so große Rolle mehr spielt wie früher. Bevor ich in ein neues iPhone investiere, wäre eher ein 10-Zoll-iPad an der Reihe, zumal mein iPad WiFi+Cellular doch langsam in die Jahre kommt. Spätestens im kommenden Jahr werde ich hier wohl zuschlagen.

Auch die Apple Watch werde ich nicht anschaffen. Ich bin mit meiner Pebble Smartwatch sehr zufrieden. Ihr Display ist nicht schön, aber zweckmäßig und Akku-schonend. Und sie unterstützt iPhone genauso gut wie Android. Eingeschränkt lässt sie sich sogar mit einem Blackberry nutzen.

Nicht zuletzt habe ich für meine Pebble 149 Dollar bezahlt. Für eine einzige Apple Watch, deren günstigste Version 349 Dollar kosten soll, bekomme ich demnach zwei Pebbles und kann vom Rest, der übrig bleibt, sogar noch einkaufen und essen gehen.

0 thoughts on “Das Ende aller Gerüchte: iPhone 6, iPhone 6 Plus und die Apple Watch sind da”

  1. Die Apple Watch liegt durchaus im Rahmen dessen was zu erwarten war. Allerdings stelle ich mir die Frage, warum ich mir so ein Gerät zulegen sollte. Die Watch kann ja offensichtlich nur per Bluetooth mit einem iPhone Daten austauschen. Wenn ich also ohnehin immer ein iPhone in “Bluetoothnähe” haben muss, stelle ich mir die Frage, warum ich z.B. meine Tweets auf der Watch ablesen sollte anstatt auf dem in der Nähe befindlichen Smartphone? Hinzu kommt, dass die NSA nicht unbedingt meinen Blutdruck kennen muss.

    Ich trage seit Jahren nicht mal mehr eine Armbanduhr, weil ich ohnehin immer ein Smartphone in Griffnähe habe. Einen echten Mehrwert würde so eine Watch für mich nur dann haben, wenn sie selbstständig mindestens über WiFi Daten austauschen könnte. Übers Mobilfunknetz wäre natürlich noch besser. Ob Apple das aber überhaupt will, steht auf einem anderen Blatt, weil die Gefahr bestünde, damit das iPhone-Geschäft zu kannibalisieren.

  2. Also meine Pebble hat sogar auf zwei Stockwerke Entfernung noch Verbindung zum Smartphone – ebenfalls per Bluetooth. Sinn macht das schon. Andererseits weiß ich zum einen nicht, ob die Apple Watch überhaupt Notifications von Telegram, Onefootball etc. unterstützt. Und selbst wenn, dann ist die Pebble immer noch das deutlich günstigere und zudem flexiblere Produkt, da ich es mit iOS und Android nutzen kann.

Kommentar verfassen