‎Vorbereitung Veranstaltung: Die IFA kann beginnen

Wie berichtet bin ich bereits gestern Abend nach Berlin gefahren, um für teltarif.de von der IFA zu berichten. Ich habe alle sieben Smartphones im Gepäck, über die ich in den vergangenen Tagen berichtet habe. Messe-Equipment werden vor allem das Apple iPhone 5s, auf dem alle eingehenden Anrufe landen, und das‎ Nokia Lumia 1020 für Fotos sein. Dazu werde ich das Blackberry Q10 als mobile Schreibmaschine und das MacBook Air mitnehmen.

Mobiles Büro in der Messeunterkunft
Mobiles Büro in der Messeunterkunft

Warum das iPhone anstelle des HTC One (M8) Dual-SIM? Ganz einfach: Auf dem Apple-Smartphone landet auch mein geschäftlich genutzter WhatsApp-Account. Demnach muss das Gerät in jedem Fall mit. Das Nokia-Handy bietet sich als Connected Camera ganz einfach an. Ich habe das Gerät mit der Telekom-MultiSIM ausgestattet, die sich bislang im Blackberry Q10 befand, wo nun wiederum meine simquadrat-Karte arbeitet.

Für den Internet-Zugang habe ich das Huawei E5776 mit Telekom-SIM von mobilcom-debitel und das Huawei E5372 mit o2-MultiCard im Einsatz.‎ In meinem altbewährten Messequartier (vielen Dank an dieser Stelle an Karin und Kurt) in Gropiusstadt habe ich zusätzlich das Dovado Tiny mit dem Huawei E398 im Einsatz. Das wollte – trotz Update auf die aktuelle Firmware – zunächst einfach nichz funktionieren. Nachdem ich den Huawei-Surfstick einmal direkt ins MacBook gesteckt und “hart eingebucht” hatte, lief es dann.

In Sachen Funkversorgung hat sich in meinem Messequartier seit der ITB im März einiges getan. Nach E-Plus bieten nun auch Vodafone und o2 LTE-Versorgung. Einzig im Netz der Deutschen Telekom habe ich nur EDGE-Abdeckung. Daran wird sich wohl auch nichts ändern, denn die Telekom-Basisstation befindet sich auf dem Dach des Gebäudes, in dem ich übernachte. Ich wiederum bin im Erdgeschoss und demnach dürfte der Sender über mich hinwegstrahlen.

Für den Internet-Zugang nutze ich eine Vodafone-SIM, die exakt 32,4 GB Highspeed-Datenvolumen im Monat bietet. Das sollte ausreichen. Die Performance liegt zwischen 25 und 30 MBit/s im Downstream und kann sich demnach durchaus sehen lassen. Ich bemerke in der Praxis keinen Unterschied zu meinem VDSL-25-Anschluss zuhause.

Enttäuscht war ich beim gestrigen Aufbau des Equipments vom Huawei E5372. Der Mobile Hotspot schafft es nicht einmal, ein im nächsten Raum liegendes Smartphone mit konstant gutem Signal zu versorgen. Da liefert der E5776 und erst recht der Dovado Tiny bessere Ergebnisse.

0 thoughts on “‎Vorbereitung Veranstaltung: Die IFA kann beginnen”

Kommentar verfassen