Sky bei Entertain: Kooperation mit Telekom nach wie vor “ausbaufähig”

Seit etwas mehr als einem Jahr kooperieren nun der Pay-TV-Sender Sky und die Deutsche Telekom, die ihren Entertain-Kunden so nach dem Aus für Liga total! weiter Bundesliga-Fußball und darüber hinaus nahezu alle Programmangebote von Sky anbieten kann. Ganz reibungslos verläuft die Kooperation nach wie vor nicht.

Zum 1. August hat sich mein Abonnement wieder einmal verlängert. Offenbar wurde die Freischaltung bei Entertain aber nicht einfach aufrecht erhalten, sondern kurz aus- und im gleichen Moment wieder eingeschaltet. Das hat für Sky Sport und Sky Bundesliga auch einwandfrei geklappt. Ich kann die Programme sowohl in SD als auch in HD weiter empfangen.

Freischaltung für Sky Welt verlorengegangen
Freischaltung für Sky Welt verlorengegangen

Sky Welt ist jetzt sagen wir mal nicht gerade das Programmpaket, das ich tagtäglich nutze. So ist mir erst heute aufgefallen, dass die Freischaltung für diese Kanäle verlorengegangen ist. Stattdessen sehe ich auf alle  Sky-Welt-Kanälen in SD und HD nun die Hinweistafel von Entertain mit der Info, dass ich das Bouquet doch bitteschön abonnieren soll, wenn ich die Programme empfangen möchte.

Die Sky-Kundenbetreuung erkannte das Problem, rief – trotz Sonntag – bei der Telekom an. Diese verhält sich jedoch so, wie man es vom früheren Beamtenapparat des Unternehmens kennt. “Das kann ich nicht einfach so freischalten, bitte übersenden Sie uns einen neuen Auftrag.”

Jetzt muss Sky also ganz offiziell einen neuen Antrag einreichen, der dann – hoffentlich – morgen bearbeitet wird, obwohl offenbar ein Mausklick ausreichen würde, um die “verlorengegangenen” Programme einfach und unkompliziert wieder zu aktivieren. Kundenservice und Kundenfreundlichkeit ist etwas anderes – sowohl gegenüber Sky als auch gegenüber mir als betroffenem Nutzer.

Ich brauche Sky Welt nur selten, nutze dort eigentlich fast nur Sky Sport News HD, das aber ohnehin am liebsten mit dem iPad in der Küche oder mit dem Handy unterwegs. Der “Schaden” hält sich demnach in Grenzen. Dennoch fragt man sich, warum die Telekom hier nicht unkompliziert helfen oder Sky sogar eine Schnittstelle einrichten kann, so dass der Programmanbieter seine Kunden – wie auch bei Sat- und Kabel-Kunden – selbst freischalten kann.

Kommentar verfassen