Erste Eindrücke vom Apple iPad Air

Wie berichtet habe ich nun schon seit einigen Tagen das iPad Air von Apple hier. Das Tablet beeindruckt durchaus, ist es doch deutlich handlicher und vor allem leichter als die bisherigen iPads mit 9,7 Zoll großem Touchscreen.

Vom iPad 3 war ich seinerzeit einerseits wegen seines Retina-Displays beeindruckt. Andererseits hatte mich dieses Tablet aber auch enttäuscht, da es rund 50 Gramm schwerer als das iPad 2 war. Das hört sich nach wenig an, hat mich bei der praktischen Nutzung aber wirklich gestört.

Das iPad Air ist dagegen für 10-Zoll-Verhältnisse ein echtes Leichtgewicht. Zudem sorgen die neuen Prozessoren A7 und M7 für ordentlich Tempo. Ruckler, wie ich sie beim iPad 3 immer wieder mal habe (wobei das unter iOS7 besser als unter iOS6 ist), gibt es hier nicht.

iPad Air im Test
iPad Air im Test

Dazu kommt das iPad Air mit einer LTE-Schnittstelle, die alle in Deutschland genutzten Frequenzbereiche unterstützt. Das finde ich heutzutage sehr wichtig, zumal es immer mehr Gegenden gibt, in denen zwar LTE, nicht aber UMTS verfügbar ist.

Die Nutzung des iPad Air unterscheidet sich ansonsten nicht von der des iPad 3. Das ist kein Wunder, denn beide Tablets haben das Betriebssystem iOS7.0.3 an Bord.

Kaufen würde ich mir das Gerät nicht. Ein 10 Zoll großes Tablet brauche ich nicht. Mein MacBook Air ist in zusammengeklapptem Zustand kaum größer. Zudem bietet es den Vorteil eines “echten” Betriebssystems zum produktiven Arbeiten.

Interessanter finde ich da schon das iPad Mini mit Retina-Display, das dank seines nur 7,9 Zoll großen Touchscreens noch handlicher ist und so unterwegs auch in der Jackentasche Platz findet. Dieses Gerät soll Ende November auf den Markt kommen.

Einen ausführlichen Testbericht zum iPad Air gibt es voraussichtlich im Laufe des Tages auf teltarif.de. Einen Test zur Neuauflage des iPad mini liefern wir nach, sobald dieses Tablet im Handel erhältlich ist.

Kommentar verfassen