Mobiles Internet im Vodafone-Netz erneut im Test

In den vergangenen Wochen habe ich sowohl auf teltarif.de, als auch hier im Blog über massive Probleme bei der Nutzung des mobilen Internet-Zugangs im Vodafone-Netz berichtet. In den vergangenen Tagen habe ich dem Netz eine erneute Chance gegeben und einen Test durchgeführt.

Testgerät war das HTC One, das ich derzeit als Vodafone-Handy nutze. Hier in Biebergemünd-Bieber startend bin ich am vergangenen Freitag nach Frankfurt am Main gefahren, um in der Gaststätte Jahnvolk am monatlichen Treffen des Rhein-Main-Radio-Clubs teilzunehmen.

Ich wollte während der Fahrt das Webradio-Programm von Sport1.fm hören, um die Vorberichte zu den Spielen der 2. Fußball-Bundesliga zu verfolgen. Hier in Bieber hatte ich keine Chance. Der mobile Internet-Zugang war schlicht nicht verfügbar.

Mobiles Internet bei Vodafone erneut im Test
Mobiles Internet bei Vodafone erneut im Test

Eigentlich ist nach etwa fünf Kilometern Fahrt das UMTS-Netz von Vodafone verfügbar. Das HTC One buchte sich allerdings zunächst in die GSM-Zelle aus Biebergemünd-Kassel ein. Diese bietet in Gegensatz zu meiner Heimat-BTS nicht EDGE, sondern nur GPRS-Performance. Das reicht für Radiostreaming natürlich nicht aus.

Drei Kilometer weiter buchte sich das Smartphone schließlich auf UMTS um. Nun war der Internet-Zugang sehr gut nutzbar. Auf der Fahrt in die Main-Metropole gab es nur wenige Aussetzer beim Radio-Empfang. Diese dürften zudem damit zusammenhängen, dass das Handy nicht direkt am Fenster und somit mitten im Faradayschen Käfig lag.

Im Biergarten der Gaststätte Jahnvolk am Stadtrand von Frankfurt am Main war das LTE-Netz von Vodafone schwach empfangbar, UMTS bot dagegen Vollausschlag. Die Performance war etwas schwankend und lag bei 7 bis 12 MBit/s. Das war weniger als das, was die Telekom und o2 am Aufenthaltsort boten (beide Netze lagen mit sehr gutem LTE-Signal an, bei der Telekom kam ich auf 32 MBit/s, o2 war mit 38 MBit/s Überraschungssieger).

Auch wenn Vodafone vielleicht nicht mit einem VDSL-Anschluss im Festnetz mithalten konnte: Der Internet-Zugang war durchaus gut. Ich habe dann über das Sky Bundesliga Paket die 2. Liga live verfolgt, später über das ZDF im Mobile-TV das Super-Cup-Finale zwischen Bayern und Chelsea. Die Bild- und Tonqualität war hervorragend, deutlich besser als bei einem Test 14 Tage zuvor im Telekom-Netz.

Allerdings hatte ich bereits nach den Zweitliga-Spielen mehr als 3 GB an Daten übertragen. Vodafone-Kunden bekommen mit dem Sky Bundesliga Paket aber nur 2 GB zusätzliches Datenvolumen. Die Option reicht demnach nicht einmal für ein einziges Spiel. Hier muss der Netzbetreiber dringend nachbessern.

1 thought on “Mobiles Internet im Vodafone-Netz erneut im Test”

  1. Wir hören auf der Fahrt ins Stadion nach Sinsheim auf der A81 und der A6 auch immer Sport1.fm über Vodafone. Geht eigentlich erstaunlich gut – leider nur dort, wo es 3G gibt. Wie Du schon oft genug beschrieben hast, ist Vodafone bei EDGE praktisch unbrauchbar. Das kommt z.B. beim neuen Chip Test überhaupt nicht zum Ausdruck, weil die wahrscheinlich nur in Gebieten unterwegs waren, die mit 3G versorgt sind. Außerdem habe ich an den Netztests immer gewisse Zweifel, weil man Netztester wegen ihres ungewöhnlichen Nutzungsverhaltens wohl relativ leicht identifizieren kann.

Kommentar verfassen