Mobile Hotspot Huawei E5776 bestellt und angekommen

In den zurückliegenden Wochen habe ich mir Gedanken über mein Mobile-Hotspot-Konzept gemacht. Vor einigen Monaten habe ich mir den Dovado Tiny zugelegt, der zusammen mit Surfsticks wie dem Huawei E398 arbeitet. Das Gerät ist insofern sehr gut, als es so viele Geräte einbuchen lässt, wie DHCP möglich macht, während bei klassischen Mobile Hotspots meist bei einigen wenigen Geräten Schluss ist. Zudem versorgt das WLAN des Dovado Tiny einen mit einem klassischen DSL-Router vergleichbaren Bereich.

Nachteil: Der Dovado Tiny ist nicht wirklich mobil nutzbar. Akku-Betrieb ist nicht möglich. Stattdessen muss das Gerät mit dem Netzteil an das Stromnetz angeschlossen werden. Das ist stationär beispielsweise im Hotel oder in einer Ferienwohnung kein Problem, im ICE oder auf einer Messe aber schon.

Nun hat Dovado auch ein neues Gerät auf den Markt gebracht, das sich ebenfalls auf Akku-Betrieb nutzen lässt. Das bringt aber immer noch den Nachteil mit sich, dass man zusätzlich einen Suerfstick einsetzen muss. Das kann unterwegs durchaus eine wackelige Angelegenheit sein.

Huawei E5776 (Foto: Amazon)
Huawei E5776 (Foto: Amazon)

Ich habe mir daher nun den Huawei E5776 bestellt. Vorgestern erreichte mich dieser Mobile Hotspot, der bereits LTE Cat 4 (bis zu 150 MBit/s im Downstream) unterstützt, der bis zu zehn Geräte parallel mit dem drahtlosen Internet-Zugang versorgen kann und der bis zu zehn Stunden Laufzeit haben soll.

Für den echten Mobil-Betrieb erscheint mir der Huawei E5776 ideal, während ich im “stationären portablen Einsatz” – also beispielsweise im Hotel, weiterhin den Dovado Tiny einsetzen werde – einfach weil dieses Gerät noch mehr gleichzeitige Verbindungen zulässt und der Hotspot einen größeren Radius abdeckt.

Auf der IFA in Berlin in der kommenden Woche “dürfen” beide Hotspots dann einmal zeigen, was sie können. Ich werde von Mittwoch bis Sonntag in der Bundeshauptstadt sein, um für teltarif.de von der Messe zu berichten, aber auch, um mir privat die Neuheiten anzusehen, die die IFA in den Bereichen Telekommunikation und Multimedia bereithält.

Kommentar verfassen