Weltweite Homezone trotz All-IP-Anschluss: So geht’s

Kaum in den USA angekommen, wollte ich auch meine deutsche private Festnetznummer erreichbar machen. Dazu loggte ich mich ins Telekom-Kundencenter ein, um eine entsprechende Rufumleitung auf die amerikanische Handynummer zu programmieren. Die Kosten dafür sind mit 2,9 Cent pro Minute überschaubar.

sipgate als "Brücke" nach Amerika
sipgate als “Brücke” nach Amerika

Die Deutsche Telekom gestattet es Kunden mit All-IP-Anschluss aber derzeit nicht, Rufumleitungen ins Ausland einzurichten. Das wusste ich nicht. Nach der Eingabe der US-Nummer erhielt ich aber einen entsprechenden Hinweis und auch meine Recherche in Online-Foren ergab, dass dies ein allgemeines Problem bei Telekom-All-IP-Anschlüssen ist.

Als “Brücke nach Amerika” habe ich nun sipgate zwischengeschaltet, was unter dem Strich sogar günstiger ist. Die Telekom-Festnetznummer habe ich demnach kostenlos auf eine sipgate-Festnetznummer umgeleitet. Von dort geht es für 1,9 Cent pro Minute weiter auf die amerikanische T-Mobile-Nummer. So klappt die Weiterleitung einwandfrei.

1 thought on “Weltweite Homezone trotz All-IP-Anschluss: So geht’s”

Kommentar verfassen