o2 verpasst Anschluss beim Netzausbau

Irgendwie drängt sich mir immer mehr der Eindruck auf, dass o2 das neue E-Plus ist. Die Münchner verpassen gegenüber den Mitbewerbern den Anschluss beim Netzausbau. Das mag ein subjektiver Eindruck sein. Dennoch fallen mir verstärkt Mängel auf.

Mein Nachbarort Wiesen auf bayerischer Seite war in grauer Vorzeit sehr gut mit dem C-Netz versorgt. GSM gab es dort lange Zeit nicht. Heute sind die Telekom, Vodafone und E-Plus mit einer Basisstation vor Ort. Mit o2 hat man nur schwachen Outdoor-Empfang. In geschlossenen Räumen geht nichs.

In anderen Ortsteilen meiner Heimatgemeinde Biebergemünd sind die Telekom, Vodafone und E-Plus mittlerweile mit UMTS und HSPA vertreten. o2 bietet nur GSM und EDGE an. Mehr ist, wie man aus Branchenkreisen hört, vorerst nicht geplant.

Der Bahntunnel bei Schlüchtern an der ICE-Strecke zwischen Frankfurt am Main und Fulda war jahrelang unversorgt. Seit einiger Zeit sind Telekom und Vodafone in diesem Tunnel vertreten. E-Plus zog inzwischen nach. Ein o2-Handy zeigt dagegen nur “Netzsuche” an.

Zugegeben, E-Plus-Kunden haben in geschlossenen Räumen noch sehr oft kein Netz, wo die drei anderen Netzbetreiber vertreten sind. Dennoch hat man den Eindruck, dass sich der Anbieter bemüht, an Boden gut zu machen. Bei o2 habe ich eher das Gefühl, dass es bergab geht.

Schade, denn o2 bzw. VIAG Interkom waren mir immer sehr sympathisch. So aber bin ich froh, mit meiner Geschäftsnummer ab morgen wieder im Netz der Deutschen Telekom zu telefonieren.

Kommentar verfassen