Die erste Woche mit dem Nokia Lumia 920

Seit einer Woche bin ich nun mit dem Nokia Lumia 920 als Haupt-Smartphone unterwegs. Das Gerät hat mich in diesem Zeitraum absolut überzeugt. Das Betriebssystem kannte ich bereits (so groß sind die Unterschiede zwischen Windows Phone 7 und Windows Phone 8 rein optisch ja nicht). Mit dem Dual-Core-Prozessor starten nun auch Anwendungen wie WhatsApp oder IM+ sehr schnell. Diese benötigten auf dem Nokia Lumia 800 und dem HTC Titan immer eine Gedenksekunde.

Das Nokia Lumia 920 bietet einen sehr guten Mobilfunk-Empfang. Das zeigte sich gestern Abend beim Frankfurter Smartphone-Stammtisch. Der Mobilfunk-Empfang ist dort eher bescheiden. Das Lumia 920 hielt aber fast ununterbrochen die HSPA-Verbindung im o2-Netz und machte sich auch als mobiler WLAN-Hotspot sehr gut. Dieser kann übrigens nicht nur drei (wie beim Apple iPhone) oder fünf (wie bei den meisten anderen Mobile Hotspots), sondern sogar acht andere Geräte mit einem drahtlosen Internet-Zugang versorgen.

Mein aktueller Homescreen auf dem Nokia Lumia 920
Mein aktueller Homescreen auf dem Nokia Lumia 920

Das Tethering zehrte natürlich am Akku. Dennoch hatte ich nach mehr als drei Stunden Hotspot-Betrieb noch rund 50 Prozent Rest-Kapazität. Da kann man nicht meckern. Generell muss ich sagen, dass die Akku-Laufzeit des Nokia Lumia 920 besser ist als ihr Ruf. Endgültig kann ich dazu aber erst etwas sagen, wenn ich einmal über einen längeren Zeitraum mobil mit dem Gerät gearbeitet habe.

Ebenfalls überzeugend ist die Sprachqualität bei Telefonaten. Hier lassen viele Smartphones zu wünschen übrig. Auch der Sound des Nokia Lumia 800 war nicht ganz so gut, während das Nokia Lumia 920 wieder alte “Nokia-Qualität” liefert. Etwas lauter könnte der Lautsprecher aber sein. In lauter Umgebung könnte es schwierig werden, den Gesprächspartner noch zu verstehen.

Der integrierte Lautsprecher für die Medien-Wiedergabe erreicht fast iPhone-Qualität (und das ist diesbezüglich derzeit die Referenz). Wie Apple hat Nokia den Lautsprecher unten und nicht hinten verbaut, wie es die meisten anderen Hersteller machen. So kann man das Gerät auch mit dem Display nach oben auf den Tisch legen, und beispielsweise Podcasts hören.

Apropos Podcasts: Dieses Thema war eine harte Nuss beim Umstieg auf das Nokia Lumia 920. Die System-Integration gefällt mir nicht (man muss zuerst den Podcast am Computer abonnieren, diesen dann auf das Smartphone synchronisieren und kann diesen dann dort verwalten – theoretisch zumindest, aktuell funktioniert letzteres bei mir nämlich nicht) und 3rd Party Apps sind rar und schlecht.

Die Lösung nennt sich Feed Me und kann kostenlos getestet und dann für einen kleinen Betrag (waren es 1,99 Euro?) gekauft werden. Hier laufen alle Podcasts, die ich abonniert habe (das klappte für zwei Podcasts, die offenbar nicht ganz normgerecht “senden”, mit anderen Apps nicht) und es gibt sogar eine Synchronisation mit dem Google Reader.

Mit Feed Me lassen sich Podcasts streamen (was im heimischen WLAN mit stabiler Internet-Versorgung völlig ausreicht) oder eben auf das Handy downloaden und dann hören. Die Anwendung ist definitiv eine Empfehlung für alle Podcast- und RSS-Feed-Nutzer.

Leichte Probleme macht derzeit Xbox Music auf dem Nokia Lumia 920. Oft kommt es zu einem kurzen Aussetzer kurz vor Ende eines Titels. Beim Nokia Mix Radio tritt der Effekt nicht auf und auch bei lokal auf dem Smartphone gespeicherten Songs kommt es nicht zu den Aussetzern. Hier muss wohl ein Software-Update für Abhilfe sorgen.

Von der App “Tanken” bin ich auf das inzwischen für das Windows Phone verfügbaren Original-App von Clever Tanken umgestiegen. Mit der bislang genutzten Anwendung konnte mein Standort oft nicht lokalisiert werden (auch am Nokia Lumia 800 und am HTC Titan), mit Clever Tanken läuft es dagegen problemlos.

Die von einigen Nutzern in Onlne-Foren bemängelten gelegentlichen Reboots hatte ich bei meinem Gerät bislang nicht. Allerdings tritt der Effekt wohl im Zusammenhang mit der Nutzung des LTE-Netzes auf. Ich war bislang noch nicht im LTE-Netz eingebucht, da die 4G-Abdeckung von o2 nach wie vor eher “ausbaufähig” ist.

Mir fehlt für Windows Phone 8 nach wie vor die App von Tunein Radio. Hier verstehe ich nicht, warum der Anbieter nicht einfach die bestehende Anwendung für Windows Phone 7 auch für die neuen Handsets freigegeben hat. Ich bin aber guter Hoffnung, dass die Applikation bald den Weg in den Windows Phone Store findet, nachdem es ja sogar eine App für Windows RT und Windows 8 gibt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Nokia Lumia 920 meine Erwartungen erfüllt, wenn nicht sogar teilweise übertroffen hat. Die Hardware und das Betriebssystem sind überzeugend und dass es die eine oder andere App noch nicht gibt, kommt je nach den individuellen Bedürfnissen jedes einzelnen Nutzers auch auf anderen Plattformen vor.

Ich werde wohl auch langfristig bei der Kombination aus iPhone und Windows Phone bleiben. Für die produktive Nutzung bleibt mein Blackberry im Einsatz, während ich Android zwar weiter beobachte, aber vorerst nicht mehr aktiv einsetze.

Kommentar verfassen