Diese Schwäche teilen das Apple iPhone 4S und das Nokia Lumia 800

Ich bin iPhone-Nutzer seit der ersten Generation des Multimedia-Smartphones von Apple. Als das Gerät im November 2007 erstmals in Deutschland verkauft wurde, war ich vom Start weg mit dabei. Ich bin noch heute von diesem Gerät begeistert und habe bislang alle Generationen des iPhone gekauft. Unverzichtbar ist das iPhone zwar nicht mehr, aber ich habe mich an Handy, Features, Look & Feel und auch an die Größe des Smartphones gewöhnt. Nicht umsonst setze ich das iPhone als Hauptgerät ein.

Die beiden größten Mitbewerber dürften das Samsung Galaxy Nexus im Android-Lager und das Nokia Lumia 800 im Bereich des Windows Phone sein. Ich besitze auch diese beiden Smartphones und auch von diesen beiden Handys bin ich wirklich begeistert. Gerade gestern Abend bzw. heute früh ist mir wieder einmal aufgefallen, dass das iPhone 4S und das Lumia 800 eine gemeinsame Schwäche haben.

Beide Boliden verfügen über einen fest integrierten Akku. Eine solche Entwicklung gab es auch früher schon bei einigen Smartphones und PDAs. Apple setzt das Konzept seit dem ersten iPhone-Modell um. Die Folge: Wer das Gerät intensiv nutzt, muss spätestens nachmittags den Akku aufladen. Gerade in dieser Hinsicht ist das iPhone 4S gegenüber dem iPhone 4 auch ein deutlicher Rückschritt.

Noch extremer sieht es beim Nokia Lumia 800 aus. Ich hatte das Gerät gestern Abend gegen 18 Uhr vom Ladekabel entfernt und genauso wie meine anderen Smartphones unterwegs mit dabei. Gegen 22 Uhr lag der Akkustand – trotz aktueller Firmware – bei nur noch etwa 65 Prozent. Heute früh war der Akku leer. Ein direkter Vergleich mit dem iPhone 4S wäre nicht fair da ich das Apple-Handy im Auto nachladen konnte.

Leider setzen auch andere Hersteller inzwischen auf fest integrierte Akkus – so zum Beispiel Motorola bei den aktuellen Android-Smartphones. Das mag designtechnisch wirklich das Nonplusultra sein. Zweckmäßig ist das keineswegs. Was soll ich mit einem Smartphone anfangen, das nicht einmal einen einzigen Arbeitstag akkutechnisch durchhält?

Es gibt kleine Helferlein in Form von ansteckbaren Zusatz-Akkus. Ich habe mir einen solchen in Form des PP-08 Mobile Power Pack von Just Mobile schon vor geraumer Zeit zugelegt. Damit lässt sich ein Smartphone zwei- bis dreimal nachladen. Für das iPhone habe ich zusätzlich meinen “Umschnall-Akku” mit integriertem Analog- und Digitalradio-Empfänger von Lingo. Dennoch ist es traurig, dass man auf solche Hilfsmittel greifen muss, um ein aktuelles Smartphone-Spitzenmodell sinnvoll einsetzen zu können.

Kommentar verfassen