Weitere Erfahrungen mit dem Dual-SIM-Handy Simvalley SP-40 EDGE

Inzwischen habe ich mich an die Nutzung des Dual-SIM-Smartphones Simvalley SP-40 EDGE gewöhnt, das es für 99,90 Euro bei Pearl gibt. Die Betriebssicherheit ist sehr hoch, wenn man die schwache CPU des Handys akzeptiert und das Gerät nicht überfordert.

Nach Skype und eBay habe ich mit Teamspeak eine weitere Anwendung gefunden, die auf dem Gerät nicht funktioniert. Aucb die aktuelle Version des Android Markets lässt sich nicht installieren. Dennoch ist das Handy für mich dank der Kombination Dual-SIM/Android eine kleine Sensation.

Inzwischen habe ich auch Swype installiert, was die Texteingabe naturgemäß sehr vereinfacht. Zwei Zusatz-Akkus habe ich mir ebenfalls gegönnt, obwohl die Akku-Leistung des Telefons im Vergleich zu anderen Androiden wirklich gut ist.

3 thoughts on “Weitere Erfahrungen mit dem Dual-SIM-Handy Simvalley SP-40 EDGE”

  1. Ja, man kann sich an das SP-40 gewöhnen 🙂

    Es ist wie ein VW-Polo statt einer S-Klasse. Klar, in der S-Klasse ist mehr High-Tech, aber so ein Polo ist im Alltag bisweilen einfach praktischer.

    Ich schätze am SP-40 die Stabilität und die Ausdauer des Akku und die handliche Form. Und es ist komplett Einhand-Bedienbar, das ist wichtig für mich als U-Bahn-Fahrer(=Fahrgast), denn Stehplatz und Aktentasche erlauben es nicht, dem Handy zwei Hände zu widmen.
    Und weil in der U-Bahn HSDPA zwar rein theoretisch verfügbar ist, die Verbindung rein praktisch aber häufig auf EDGE zurückfällt, ist es auch beim Abrufen von Nachrichten oder eMails nicht wesentlich langsamer.

    Ich hab’ mir in Spendierlaune dieser Tage auch mal ein Atrix-4G von Motorola gegönnt (quasi eine S-Klasse). Das ist schon hochwertiger… durchaus… aber es ist nicht praktischer. Im Gegenteil nervt es in der U-Bahn mit hektischem Wechsel zwischen HSDPA und EDGE und O2 kriegt es nicht hin, ein Wechsel ohne Verbindungsabriss durchzuführen. Das bremst ganz schön. Faktisch ist das SP-40 sogar schneller, weil es kontinuierlich mit EDGE werkelt. Das ist wie “konstant 120 km/h” gegenüber “Rasen wie blöd und dann wieder im Stau stehen”.
    Und das Atrix-4G ist zwar nicht wirklich groß, aber schon so groß, dass es manchmal mit einer Hand schwierig wird. Der Abstand zwischen unten und oben ist schon hart an der Reichweite meines Daumens.
    Und: es geht zwar mehr drauf auf das Display des Atrix, aber nicht wirklich viel mehr. Jedenfalls nutzt es seine hohe Auflösung eher für schärfere Buchstaben als für mehr Buchstaben. Das SP-40 hat hier den klar geringeren Boah-Ey-Wert, aber mit der Reife des Alters bewertet, ist das SP-40 fast genauso gut.

    Es sieht derzeit danach aus, dass ich’s mache wie mein Vater mit den Autos: der hatte eine große Karre für die Langstrecke, aber im Alltag fuhr er mit einem rostigen Kleinwagen… der war so handlich und praktisch. Meint: ich werde das Atrix weniger als großes Handy benutzen, sondern eher als kleines Tablett oder Netbook-Ersatz, auch wegen seiner Docking-Station. Und das SP-40 wird mir durch den Alltag helfen.

  2. guten Abend, ich allerdings würde in dieser Preisklasse jederzeit ein Samsung Gakaxy Mini vorziehen, abgesehen von zwei SIM-Karten, aber da benutze ich wirklich lieber das kleine Galaxy. Nichts hakelt und ruckelt, leichter Touchscreen, von Skype bis Market, jetzt G.Play, alles funktioniert prima. Leider hat mir Pearl mein SP-60 nicht zurück genommen, obwohl manche
    Fehler erst mit der Zeit auftreten. Unsere Familie
    hat nun das Handy durch probiert und niemand wollte es haben. Einfach nicht empfehlenswert.

Kommentar verfassen