Der Vodafone GigaCube ist da

Ende April hat Vodafone ein Produkt in sein Portfolio aufgenommen, das vor allem für die Internet-Versorgung in Zweitwohnungen, in Wochenend- und Ferienhäusern oder im Wohnmobil gedacht ist. Der GigaCube ist ein WLAN-Hotspot, der über einen mobilen Internet-Zugang gespeist wird und der im Tarif ohne monatliche Fixkosten mit einem Kaufpreis von 49,90 Euro zu Buche schlägt.

Vodafone GigaCube
Vodafone GigaCube

Der Tarif kostet für Vodafone-Bestandskunden, wie ich zumindest derzeit noch einer bin, 24,99 Euro im Monat. Wer keinen weiteren Vodafone-Vertrag besitzt, zahlt monatlich 10 Euro mehr. Im Preis enthalten sind monatlich 50 GB LTE-Datenvolumen mit bis zu 150 MBit/s im Downstream.

Allerdings muss man keine feste Nutzungsadresse angeben, so dass sich der Tarif bundesweit nutzen lässt. Zudem fallen die Monatsgebühren nur dann an, wenn der Vertrag auch genutzt wird. Liegt die SIM-Karte im Schrank, so erhält man für den jeweiligen Monat eine Rechnung über 0 Euro.

Der GigaCube verfügt wiederum über keinen SIM- oder Netlock, er unterstützt LTE Cat. 6 (bis zu 300 MBit/s) und hat demnach das Zeug, um meinen in die Jahre gekommenen Dovado-Tiny-Router abzulösen, den ich noch in Verbindung mit dem Huawei E398, einem LTE-Surfstick der ersten Generation nutze.

Praktisch ist so ein etwas professionellerer Hotspot beispielsweise, wenn man eine größere Wohnung mit einem WLAN-Hotspot versorgen will. In solchen Fällen ist ein MiFi in der Regel zu schwach. Zudem ist so ein Router immer dann interessant, wenn man sich über einen längeren Zeitpunkt an einem bestimmten Ort aufhält, wo man natürlich auch einen Internet-Zugang benötigt.

Ich selbst bin beispielsweise immer zur IFA und zur ITB für einige Tage in Berlin und kann in der dortigen Messewohnung recht gut den GigaCube gebrauchen – gerne anstelle einer Vodafone-SIM auch mit einer meiner beiden o2-Verträge, mit denen ich monatlich insgesamt 145 GB Highspeed-Datenvolumen zur Verfügung habe.

Aber auch der Tarif ist nicht unspannend. Wenn ich fürs Smartphone im November vom Red-20-Vertrag auf eine CallYa-Prepaidlösung umsteige, habe ich bei Vodafone monatlich nur noch 1 GB ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung. Das ist zu wenig, wenn man sich irgendwo aufhält, wo vielleicht nur Vodafone LTE-Empfang bietet. Das sind dann die Momente, in denen ich auch den GigaCube-Tarif nutzen werde.

Drüben auf teltarif.de gibt es einen Testbericht zum GigaCube-Router. In einem weiteren Beitrag habe ich einen Erfahrungsbericht zum dazu gehörenden Tarif zusammengefasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.