Auf Wiederhören, Andenstimme

An Weihnachten 1931 hat Radio HCJB – die Stimme der Anden, den Sendebetrieb in Quito/Ecuador aufgenommen. Aus einem zunächst sehr kleinen Sender entwickelte sich ein internationaler Missionssender, der sein Programm unter anderem in deutscher Sprache weltweit auf Kurzwelle ausgestrahlt hat.

Die Sendungen der Andenstimme für Europa sind Geschichte (Foto: Andenstimme)
Die Sendungen der Andenstimme für Europa sind Geschichte (Foto: Andenstimme)

Ich habe Radio HCJB in den frühen 80er Jahren kennengelernt. Die Station strahlte neben religiösen Programmen auch Sendungen über Land und Leute in Südamerika sowie wöchentliche Hobbyprogramme für DXer aus. Am gestrigen Silvestertag sendete die Andenstimme letztmals aus Ecuador in deutscher Sprache für Europa.

Umstrukturierungen setzten bei Radio HCJB schon vor Jahren ein. Die Kurzwellenprogramme direkt aus Südamerika nach Europa gibt es schon längere Zeit nicht mehr, zumal die dafür genutzten Sendeanlagen dem neuen Flughafen von Quito zum Opfer fielen.

Allerdings hat die Bedeutung der Kurzwelle auch rapide abgenommen. Ich selbst nutze heutzutage auch eher das Internet zum Empfang internationaler Hörfunksendungen. So gesehen war es folgerichtig, dass es für den Sender, der in Pifo beheimatet war, keinen Ersatz mehr gab.

Das Team der Andenstimme in Ecuador wurde ebenfalls sukzessive kleiner. Im Herbst fiel nun die Entscheidung, die Sendungen für Europa einzustellen und sich auf Programme in Indianersprachen für Hörer in Südamerika zu konzentrieren. Das muss man verstehen, auch wenn es wirklich schade ist, dass der Sender, der auch für mich „zum Inventar“ auf der Kurzwelle gehört hat, nun nicht mehr zu hören ist. Bis zuletzt habe ich wöchentlich das DX-Programm mit Horst Rosiak gehört.

Auch wenn die Andenstimme ihre Aktivitäten aus Ecuador für Europa eingestellt hat, bedeutet das allerdings nicht, dass Radio HCJB hierzulande nicht mehr zu hören ist. HCJB Deutschland betreibt seit einigen Jahren einen Kurzwellensender kleiner Leistung. Dazu gibt es Sendungen über Satellit und einen Livestream im Internet. Diese Programme wird es auch in Zukunft weiter geben.

An jedem Samstag will HCJB Deutschland auch eine Mediensendung, quasi in Nachfolge des Programms „Für DXer“ ausstrahlen. Hierfür würde ich mir wünschen, dass es auch einen Podcast geben wird, denn solche Magazine höre ich seit Jahren zeitsouverän und nicht mehr zu festen Sendezeiten. In jedem Fall wünsche ich den Kollegen weiterhin viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.