o2 dreht auf: Mobiles Internet wird schneller

Ich besitze seit vielen Jahren einen grundgebührfreien Vertrag von o2. Dieser bietet mir eine Allnet-Flat, eine bundesweite Homezone für die Erreichbarkeit auf der Festnetznummer und eine Daten-Flatrate mit 5 GB ungedrosseltem Datenvolumen pro Monat. Dennoch zahle ich derzeit für weitere Verträge bei Telekom und Vodafone.

o2-Internet wird schneller (Foto: o2)
o2-Internet wird schneller (Foto: o2)

Der Hintergrund ist, dass o2 zwar ein GSM-Netz aufgebaut hat, das sich mit den Netzen der Deutschen Telekom und von Vodafone messen kann. Wenn es um die mobile Internet-Nutzung geht – und genau das brauche ich vor allem, wenn ich unterwegs bin – gab es in der Vergangenheit große Defizite.

Wer erinnert sich nicht noch an die Kampagne „Wir sind Einzelfall“, die geplagte Kunden ins Leben gerufen hatten, weil o2 Probleme mit der Internet-Nutzung oft als Einzelfälle abgetan hat. Ich selbst hatte mitten in Frankfurt am Main auch erleben müssen, dass ich zwar vollen UMTS-Empfang hatte (LTE gab es noch nicht), aber den Internet-Zugang praktisch nicht nutzen konnte.

Nun, das ist lange her und die Kapazitätsengpässe gehören weitgehend der Vergangenheit an. Dafür bot o2 bislang eine sehr bescheidene UMTS-Versorgung. Sobald man die Zivilisation verlassen hatte, verließ einem das 3G-Netz und man musste über GPRS oder EDGE surfen, was kaum möglich war.

Dieses Manko gehört dank National Roaming mit E-Plus mittlerweile der Vergangenheit an. o2 schraubt aber auch massiv am eigenen Netz, wie ich gestern früh in Wächtersbach im hessischen Main-Kinzig-Kreis erleben durfte. Kam man hier früher kaum über 2 MBit/s beim mobilen Internet über UMTS hinaus, so erreichte ich nun knapp 11 MBit/s. Das ist ordentlich.

Gestern Abend war ich in Berlin-Lichterfelde unterwegs. Dort gibt es mittlerweile selbst innerhalb von Gebäuden eine sehr gute LTE-Versorgung. 42 MBit/s im Downstream können sich ebenfalls sehen lassen. Allmählich wird o2 also durchaus wieder zu einer echten Alternative.

0 thoughts on “o2 dreht auf: Mobiles Internet wird schneller”

  1. Musste das auch letztens mit Erstaunen feststellen, dass der Netzempfang mit o2 besser war als mit Congstar. So wie es aussieht werde ich doch bei o2 bleiben und die Congstar-SIM für Notfälle bzw. Zweit-Smartphone behalten.

  2. Leider ist das alles nur punktuell. Es steht haufenweise neue Technik da draußen rum, aber die gurkt weiterhin mit maximal 4,5 Mbit im Downstream vor sich her. Da werden neue Nodes in Betrieb genommen und bekommen trotzdem kein Dual Carrier. Warum? Es werden Standorte aufgerüstet mit LTE. UMTS bleibt unangetastet und auch EDGE ist oftmals Fehlanzeige. Ein wirklicher Wille ist da in keinster Weise erkennbar!

    1. Kann ich auch nicht nachvollziehen. Bis auf die Abdeckung, die vielerorts wirklich okay ist (GSM900 sei Dank), scheitert es vielerorts an Datenverbindungen aufgrund überlasteten EDGE oder GPRS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.